Unsere Bemusterung bei Fingerhaus Teil 1

by | Mrz,2019 | Projekt Hausbau

Endlich ist unsere Bemusterung

Nach all dem warten war es endlich soweit für unsere Bemusterung. Beim Unterzeichnen des Vertrages ist das alles noch so weit weg, und auf einmal ist es „schon“ soweit. Wir waren ja doch ein wenig überrascht, da wir wegen der fehlenden Baugenehmigung noch gar nicht mit der Bemusterung gerechnet hatten. Aber trotzdem haben wir uns auf zwei spannende Tage in Frankenberg gefreut.

Unser Bemusterter Herr H. hat uns gesagt, dass wir so gegen 8:30 Uhr am Empfang sein sollen und dann ganz entspannt in den Tag starten. Wir haben an diesem Morgen dann unsere Unterlagen ins Auto gepackt, sowie ein paar Bodenbeläge die wir uns schon ausgesucht hatten. Unser Weg nach Frankenberg ist zwar nur 94 km weit, aber durch die ganzen kleinen Straßen dauert es auch über 1 Stunde. Voller Vorfreude kamen wir dann nach 14 Blitzern pünktlich bei Fingerhaus an. Das obligatorische Foto mit der Begrüßung der ganzen Familien entfällt hier leider. Den Bildschirm gab es an diesem Morgen nicht.

Herr H. hat uns dann am Empfang abgeholt und wir sind in sein Büro gegangen. Wir sind dann erst einmal mit Getränken versorgt worden und es gab einen kurzen Small Talk. Er hatte zur Verstärkung noch eine Frau dabei (der Name ist uns leider entfallen), welche vom Kundenservice in die Bemusterung umschult. Wir wurden gefragt ob dies für uns OK ist, und durch unser Ja hatten wir dann quasi zwei Bemusterter. Sie hat uns viel erklärt, und auch aus der Sicht des Kundenservice einige Ratschläge geben können. Herr H. konnte dabei die ganzen Notizen machen und hat noch ergänzt was sie vergessen hatte. So ging es bei uns recht zügig voran.

Start der Bemusterung war bei den Dachziegeln. Das hat bei uns nicht einmal eine Minute gedauert, da wir schon im Vorfeld bei unseren Besuchen die Farbe und Art festgelegt hatten. Es gibt also Tondachziegel in der Farbe altschwarz engobiert. Diese schnelle Entscheidung sorgte erst einmal für erstaunte Gesichter. Auch haben wir schnell fix gemacht, dass wir die Dachrinne und das Fallrohr im Standard Zink lassen.

 

Bei der Fassadenfarbe hat es dann allerdings ein wenig länger gedauert. Eigentlich waren wir uns schon vom letzten Besuch her einig, dass es ein helles Grau werden soll. Jetzt standen wir wieder davor und wussten doch nicht genau was wir nehmen sollen. Aber da das für uns dunkle Grau auch an einer Fläche in der Bemusterung gestrichen war, haben wir uns für das vermeintliche Dunkelgrau entscheiden. Auf der Fläche wirkt es nämlich wesentlich heller, und bildet einen schönen Kontrast zu den Fenstern.

 

Bei der Auswahl der Untersichtfarbe haben wir uns nach ein wenig überlegen dann für Anthrazit entschieden. Wir wollten auf jeden Fall im Standard bleiben und fanden es am passendsten zu den Dachziegeln.

| Werbung |

Als nächstes ging es dann zu den Fenstern. Hier steht dann zuerst einmal die Farbe zur Auswahl. Weiße Kunststofffenster sind im Standard, foliierte Fenster in einer anderen Farbe kosten Aufpreis. Der Aufpreis liegt bei rund 500€ für alle Fenster im Haus, wenn sie nur außen in einer Farbe foliiert werden. Wir haben uns für weiße Fenster entschieden, deshalb sind wir ja auch beim Putz in eine etwas dunklere Richtung gegangen.

 

Dann hat man innen auch noch die Wahl die Fenster in einer anderen Farbe foliieren zu lassen und muss sich zwischen den zwei unterschiedlichen Griffen entscheiden. Wir bleiben innen auch weiß und haben die Griffe in Aluminium genommen.
Außen kann man die Fensterbank in Aluminium oder weiß nehmen, bei den Rolläden stehen 5 Farben zur Auswahl. Bei uns werden es Aluminium Fensterbänke sowie Rolläden in grau.

Das ist jetzt die Auswahl vom Fingerhaus Standard, wer etwas anderes möchte und bezahlen kann, der kann bei fast allem aufmustern. Wir hatten ja von Anfang an gesagt, dass unser Budget nicht viel Spielraum zum aufmustern gibt. Unsere Bemusterer haben da wirklich viel Rücksicht genommen aber uns auch alles angeboten, sowie auch Vor- und Nachteile erklärt. Sie haben aber nie Druck gemacht und uns unbedingt etwas verkaufen wollen.

Nach den Fenstern kommen normal auch noch die Innenfensterbänke. Da wir aber das Ausbaupaket selbst machen, müssen wir auch die Fensterbänke selbst kaufen und einbauen. Also ging es zu den Haustüren, was bei uns zum ersten Mal etwas länger gedauert hat.

Man hat im Prinzip zuerst mal die Wahl zwischen Türen aus Holz, Aluminium oder Kunststoff. Kunststofftüren sind im Standard, ein paar Modelle in Aluminium auch. Zum anschauen und anfassen stehen eine große Auswahl an Türen, Griffen und Farben im Bemusterungszentrum zur Verfügung. Dann gibt es noch einen recht umfangreichen Katalog an verschiedenen Türen. Wir haben uns erst einmal ein paar Türen live angeschaut, dann den Katalog durchgeschaut und eine grobe Vorauswahl getroffen. Dann ging es noch einmal ans Türen anfassen und entscheiden ob Aluminium oder Kunststoff. Wir haben uns dann für Aluminium entschieden und uns im Katalog nach Aluminiumtüren umgeschaut, welche im Standard enthalten sind. Unsere bevorzugte Tür gab es auch in der Ausstellung und somit war dann, nach erneuten anfassen, unsere Entscheidung fix.

 

Farblich sind wir auch hier bei weiß geblieben, eine andere Farbe wären wieder rund 500€ Aufpreis. Der Vorteil dieser Tür ist das satinierte Glas. Dieses ist nämlich passend designt und so wie es ist, im Preis inbegriffen. Den einzigen Aufpreis den wir bei unserer Haustüre haben, ist der Außengriff. Dieser kostet uns, in der Länge wie auf dem Bild, 80€ Aufpreis.
Auch wenn wir für die Tür etwas länger gebraucht haben, waren wir immer noch sehr schnell mit allem. Das schönste ist auch, dass wir bis hier nur 80€ Aufpreis haben.

 

Nach der Haustür ging es dann Richtung Büro, wo wir quasi auf dem Weg bei den Treppen halt gemacht haben. Da war bei uns schon im Vorfeld klar das wir im Standard bleiben. Wir haben uns noch mal alles angeschaut aber unsere Entscheidung stand fest. Die Treppe wird Buche keilgezinkt, die Geländerstäbe in Aluminium und die Pfosten oben glatt.

Jetzt ging es erst einmal ins Büro etwas trinken und ein wenig Papierkram erledigen.

Hier geht es weiter mit Teil 2.

Werbung

Ein Bier zur Belohnung.

Werbung

Werbung – Partnerlink*

Craftbeer Pakete

Partnerlinks / Affiliate Links

Alle mit einem Stern* oder Amazon Logo  gekennzeichneten Links sind so genannte Partnerlinks (Affiliate Links). Wenn Ihr darauf klickt und dort einkauft, geht eine kleine Provision an Reisegabel. An eurem Preis ändert sich dadurch natürlich nichts. Mehr dazu erfahrt Ihr hier.