Gemüsekuchen – Rührteig muss nicht immer süß sein

Gemüsekuchen – Rührteig muss nicht immer süß sein

Gemüsekuchen als Vorspeise

Wie Ihr an diesem Rezept für Gemüsekuchen sehen könnt, muss ein Kuchen nicht immer süß sein. Der Kuchen funktioniert mit jedem Gemüse was Ihr mögt. Mann kann auch sehr gut ein bisschen Antipasti dafür benutzen. Vielleicht ist ja noch welches vom Antipastisalat übrig oder Ihr macht eine größere Menge für den Kuchen und den Salat. Das bietet sich dafür dann natürlich perfekt an.

Den Gemüsekuchen kann man entweder als Snack nehmen oder auch zum Abendessen dazu reichen. Am besten schmeckt er natürlich noch warm, aber man kann ihn auch sehr gut noch einmal kurz aufwärmen vorm essen. Ich habe den Gemüsekuchen in einer kleinen Springform von 18 cm Ø gemacht, für einen großen einfach das Rezept verdoppeln.

| Werbung |

 

Gemüsekuchen

Zubereitungszeit 15 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Gesamtzeit 45 Minuten
Portionen 8 Stücke

Zutaten

Für das Gemüse:

  • 50 g Brokkoli
  • 75 g Champignons
  • 50 g Zucchini
  • 75 g rote Paprika
  • 1/2 EL Öl

Für den Teig:

  • 75 g Butter - Zimmertemperatur
  • 20 g Zucker
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Stk. Eier
  • 150 g Weizenmehl
  • 5 g Backpulver
  • 50 ml Milch
  • 40 g geriebener Käse

Zubereitung

Gemüse:

  1. Das Gemüse waschen, putzen und in ca. 3x3 cm große Stücke schneiden.

  2. Öl in der Pfanne erhitzen und das Gemüse darin kurz anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen.

Teig:

  1. Butter, Zucker sowie je eine ordentliche Prise Salz und Pfeffer cremig rühren.

  2. Die Eier nacheinander unterrühren. Dann Mehl, Backpulver, Milch und 20 g Käse unterrühren.

  3. Zum Schluss das Gemüse, bis auf ein paar Stücke, unterheben.

  4. Den Boden einer Springform (18 cm Ø) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Den Teig einfüllen und glatt streichen.

  5.  Das übrige Gemüse und den restlichen Käse darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 35 Minuten backen.

  6. Den Kuchen herausnehmen und etwas abkühlen lassen.

Rezepthinweise

Der Gemüsekuchen schmeckt am besten wenn er noch lauwarm ist, kann aber auch vor dem essen noch einmal kurz aufgewärmt werden.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

Selbstgemachte Lasagne

Selbstgemachte Lasagne

Leckere selbstgemachte Lasagne

 

So eine selbstgemachte Lasagne ist nicht nur im Winter etwas sehr leckeres. Man kann sie sehr gut vorbereiten und auch noch toll aufwärmen wenn etwas übrig bleibt. Sie wärmt in der kühleren Jahreszeit quasi von innen, aber auch wenn die Sonne schon etwas raus kommt passt eine Lasagne.

Ein schönes Glas Wein dazu und es fühlt sich schon fast an wie ein Kurzurlaub, zumindest für die Seele. Das ganze kann man in einer großen Auflaufform zubereiten, oder auch sehr schön in kleinen “Portionsformen”. Ich habe für die Teigplatten das Grundrezept der Bandnudeln verwendet, es schmeckt einfach besser mit selbstgemachtem Nudelteig. Aber wenn mal nicht ganz so viel Zeit ist, kann man dafür natürlich auch [amazon link=”B000Q7H9BK” title=”gekaufte Teigplatten” /] verwenden.

| Werbung |

Lasagne

Zubereitungszeit 20 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Gesamtzeit 50 Minuten
Portionen 6 Portionen

Zutaten

Für die Hackfleischmasse:

  • 1 EL Öl
  • 500 g Hackfleisch - gemischt
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 1 Stk. Möhre
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL Tomatenmark
  • 25 ml Rotwein
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • Petersilie
  • Basilikum
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Paprikapulver

Für die Béchamelsauce:

  • 40 g Butter
  • 30 g Mehl
  • 400 ml Milch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft

Zum fertigstellen:

  • 200 g Käse - gerieben
  • 25 g Parmesan - gerieben
  • 350 g Nudelteig - oder fertige Nudelteigplatten

Zubereitung

Hackfleischfüllung:

  1. Das Öl in einem Topf erhitzen und das Hackfleisch darin mit etwas Farbe anbraten.

  2. Das Gemüse schälen, in kleine Würfel schneiden und zum Hackfleisch geben. Die Kräuter fein hacken.

  3. Tomatenmark dazugeben und kurz mit anbraten. Das ganze mit dem Rotwein ablöschen und verkochen lassen. Die Dosentomaten dazugeben und einkochen lassen.

  4. Zum Schluss die Kräuter dazu geben und mit den Gewürzen abschmecken.

Béchamelsauce:

  1. Die Butter in einem Topf schmelzen. Das Mehl dazu geben und verrühren.

  2. Mit der Milch ablöschen und unter rühren, aufkochen lassen.

  3. Die Béchamlesauce 1-2 Minuten leicht köcheln lassen und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Fertigstellen:

  1. Wer mit frischen Nudelteig arbeitet muss diesen erst zu Nudelteigplatten verarbeiten, der Schritt entfällt bei gekauften Teigplatten.

  2. In einer Auflaufform (ca. 20 x 25 cm) zuerst etwas Hackfleischfüllung auf dem Boden verteilen, dann etwas der Béchamelsauce darauf geben.

  3. Jetzt eine Nudelteigplatte darauf geben und wieder mit Hackfleisch und Béchamel bedecken. 

  4. Danach kommt wieder eine Teigplatte und nochmals Hackfleisch und Béchamel. Das ganze dann mit einer Teigplatte abschließen und etwas Béchamel bestreichen.

  5. Darauf kommt nun der Käse und die Lasagne wandert für ca. 30 Minuten in den Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

Kartoffelwaffeln mit Käse

Kartoffelwaffeln mit Käse

Die herzhaften Kartoffelwaffeln mit Käse sind mal was anderes.

Wer nicht immer nur süß mag, sollte mal die tollen Kartoffelwaffeln mit Käse probieren. Süße Waffeln mach jeder, deshalb habe ich mich mal an eine Alternative gemacht.

Dieses Jahr gab es schon die Schokoladenwaffeln mit Karamellsauce und Bananen Waffeln. Also wurde es mal Zeit für was herzhaftes.

In der kalten Jahreszeit schmecken die Waffeln mit Käse besonders gut. Wenn es draußen kalt ist und man diese fluffige, warmen Waffeln hat, was will man mehr. Als Dessert dann noch die Schokoladenwaffeln mit Karamellsauce und der kalte, verregnete Nachmittag am Wochenende ist gerettet.

Als Untergrund habe ich HORI Laminat benutzt, das mir freundlicherweise von casando.de zur Verfügung gestellt wurde.

Kartoffel Waffeln mit Käse

Leckere herzhafte Waffeln.
Menüfolge Hauptgang
Zubereitungszeit 15 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Gesamtzeit 45 Minuten
Portionen 6 Waffeln

Zutaten

  • 1 EL Öl
  • 35 ml Buttermilch
  • 1 Stk. Ei
  • 200 g Kartoffelpüree
  • 1 1/2 EL Schnittlauch - gehackt
  • 75 g Mehl
  • 1 TL Backpulver*
  • Salz
  • Pfeffer
  • 75 g Cheddar - gerieben

Zubereitung

  1. Öl, Buttermilch, Ei, Kartoffelpüree und Schnittlauch vermengen.
  2. Mehl und Backpulver dazu geben und zu einem Teig verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Aus dem Teig nacheinander 6 Waffeln backen.
  4. Die Waffeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit dem Käse bestreuen.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C den Käse kurz schmelzen lassen und die Waffeln noch warm servieren.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

[jetpack-related-posts]

Rote Beete Beef Burger auf Senf-Petersilien Bun mit Onion Rings

Rote Beete Beef Burger auf Senf-Petersilien Bun mit Onion Rings

Der klassische Beef Burger mit etwas Pfiff.

Mit dem Beef Burger gibt es heute etwas verspätet das letzte Burger Rezept aus meiner Burger Serie.

Im Prinzip ist es ein klassischer Cheeseburger mit einer kleinen Abwandlung. Ich habe bei dem Burger rote Beete verarbeitet, aber nicht einfach in Scheiben darauf gelegt. Das besondere ist die Verarbeitung der roten Beete im Hackfleisch. Das Pattie bekommt dadurch einen leicht erdigen Geschmack, aber die rote Beete dominiert nicht.

Ich habe mich auch dafür entschieden nur Tomaten und Salat auf den Burger zu legen, wer will kann natürlich auch noch Gewürzgurken auf den Burger machen. Die Onion Rings runden den tollen und leckeren Burger Hauptgang ab.

Rote Beete-Beef Burger mit Onion Rings

Rote Beete-Beef Burger auf Senf-Petersilien Bun mit Onion Rings

Ein etwas abgewandelter klassischer Beef Burger.
Menüfolge Hauptgang
Länder & Regionen US-Amerikanisch
Zubereitungszeit 30 Minuten
Kochzeit 45 Minuten
Gesamtzeit 2 Stunden 15 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

Für die Buns:

  • 300 g Mehl
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 15 g Hefe - frisch
  • 150 ml Milch
  • 40 g Butter - zimmerwarm
  • 1 Stk. Ei
  • 3 EL Senf - mittelscharf
  • 4 Stiele Petersilie - fein gehackt

Für die Patties

  • 1 Stk. Zwiebel - klein
  • 1 Stk. Knoblauchzehe
  • 250 g rote Beete - gegart
  • 500 g Rinderhack
  • 2 Stiele Petersilie - fein gehackt
  • 1 Stk. Ei
  • 2 EL Paniermehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Öl

Für die Onion Rings:

  • 2 Stk. Gemüsezwiebeln - groß
  • 100 g Mehl
  • 2 EL Stärke
  • 2 TL Backpulver*
  • 200 ml Sahne
  • 100 ml Bier
  • 1 Stk. Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika
  • Paniermehl - zum panieren
  • Öl - zum frittieren

Zum Fertigstellen:

  • Ketchup
  • Salatblätter
  • Tomatenscheiben
  • 4 Scheiben Käse

Zubereitung

Buns:

  1. Mehl, Zucker und Salz in einer Schüssel vermengen und eine Mulde formen. Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen und in die Mulde gießen. Mit etwas Mehl vom Rand verrühren und abgedeckt 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Butter, Ei, Senf und Petersilie, bis auf etwas zum bestreuen, in die Schüssel geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.
  3. Den Teig in 4 gleich große Stücke Teilen und zu runden Buns formen. Die Buns auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwas flach drücken (ca. 11 cm Ø). Abgedeckt weitere ca. 10 Minuten gehen lassen.
  4. Die Buns mit etwas Milch abstreichen und mit etwas Petersilie bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C 20-25 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Patties:

  1. Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Rote Beete fein reiben.
  2. Zwiebel, Knoblauch, rote Beete, Hack, Petersilie, Ei und Paniermehl vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Masse 4 gleich große Kugeln formen und etwas flach drücken.
  3. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Patties darin unter Wenden ca. 8 Minuten braten.

Onion Rings:

  1. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden.
  2. Mehl, Stärke und Backpulver in einer Schüssel vermengen. Sahne, Bier und Ei dazu geben und alles zu einem Teig verrühren.
  3. Etwas Mehl mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Die Zwiebelringe damit bestäuben und anschließend durch den Teig ziehen.
  4. Den Teig etwas abtropfen lassen und Ringe dann im Paniermehl wenden. Im heißen Fett goldbraun frittieren, herausnehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Fertigstellen:

  1. Die Buns waagerecht halbieren und die untere Hälfte mit Ketchup bestreichen. Darauf etwas Salat, Tomatenscheiben sowie ein Beef-Pattie legen.
  2. Eine Scheiben Käse auf jeden Burger legen und die obere Brötchenhälfte daraufsetzen. Mit den warmen Onion Rings servieren.

Rezepthinweise

Ein toller Beef Burger mit ein wenig Abwechslung.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

[jetpack-related-posts]

Käse Pull Apart Bread – Ideal für Brot und Käseliebhaber

Käse Pull Apart Bread – Ideal für Brot und Käseliebhaber

Leckeres, Käsebrot zum abreißen – Käse Pull Apart Bread

So ein Käse Pull Apart Bread kann man sehr gut zu einer Grillfeier machen, aber es schmeckt auch sehr gut an einem Abend mit Freunden. Wer frisches Brot und Käse liebt kann es auch als Abendessen einplanen, ganz ohne sonstige Beilagen.

Es ist zwar etwas pummelig die ganze Füllung in das Brot zu schaffen, aber wenn es aus dem Ofen kommt merkt man ganz schnell das sich der Aufwand gelohnt hat. Wer kein Bock hat selber Brot zu backen, der kann auch ein beliebiges kaufen. Somit hat man sich schon mal einiges an Zeit gespart.

Käse Pull Apart Bread - Ideal für Brot und Käseliebhaber

Das ganze schmeckt auch ohne selbstgemachtes Brot sehr lecker!
Menüfolge Beilage, Brot/Brötchen
Zubereitungszeit 1 Stunde
Kochzeit 1 Stunde 10 Minuten
Gesamtzeit 4 Stunden 10 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

Für das Brot:

  • 300 g Mehl
  • 100 g Roggenmehl - Type 1150
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 225 ml Wasser - lauwarm
  • 1 EL Olivenöl
  • 20 g Hefe - frisch

Für die Füllung:

  • 100 g Bacon
  • 50 g Butter
  • 20 ml Olivenöl
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 5 Stiele Petersilie
  • 100 g Frischkäse
  • 150 g Cheddar - gerieben
  • 150 g Bergkäse - gerieben
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Brot:

  1. Weizen- und Roggenmehl in eine Schüssel wiegen und mit Salz und Zucker vermischen.
  2. Wasser, 1 EL Olivenöl und Hefe dazugeben und mit den Knethaken ca. 2 Minuten langsam verkneten. Bei schnellster Geschwindigkeit ca. 5 Minuten weiterkneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig mit einem Geschirrtuch bedecken und an einem warmen Ort 15-20 Minuten gehen lassen.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem etwas länglichen Brotlaib formen. Brotlaib auf ein Blech mit Backpapier setzen und nochmals abgedeckt ca. 10 Minuten gehen lassen.
  4. Das Brot im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 40 Minuten backen. Herausnehmen und komplett auskühlen lassen.

Füllung:

  1. Den Bacon in einer Pfanne nacheinander knusprig auslassen. Herausnehmen und auf etwas Küchenpapier abtropfen und auskühlen lassen.
  2. Butter in einem kleinen Topf schmelzen und mit dem Olivenöl verrühren. Knoblauch schälen und fein würfeln. Petersilie waschen, Blätter abzupfen und klein hacken. Bacon in kleine Stücke schneiden.
  3. Frischkäse, Knoblauch, Petersilie, Bacon, Cheddar und Bergkäse zu einer Masse vermengen.
  4. Das Brot längs und quer in Scheiben schneiden. Dabei nicht ganz bis auf den Boden durchschneiden, damit es noch zusammenhält.
  5. Mit einem Pinsel auf den Schnittflächen die Butter-Öl-Mischung verteilen. Anschließen die Käsemasse in den Schnitten verteilen.
  6. Das Brot in Alufolie einpacken und im Ofen bei 175°C ca. 20 Minuten backen. Nun die Alufolie auf der Oberfläche entfernen und weitere 10 Minuten backen.
  7. Das Brot aus dem Ofen nehmen, Folie komplett entfernen und noch warm genießen.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

[jetpack-related-posts]