Banh Mi Sandwich mit Schweinefilet

Banh Mi Sandwich mit Schweinefilet

Banh Mi Sandwich mit Schweinefilet – Reisegabel Version

Das Banh Mi Sandwich kommt aus Vietnam und wird dort in allen Variationen zubereitet. Egal ob zum Frühstück mit Ei, vegetarisch mit Tofu oder anderen Fleischsorten. Auch wenn man Baguettebrötchen für ein Sandwich jetzt nicht unbedingt nach Vietnam stecken würde, ist es dort ein ganz typisches Gericht. Durch die Kolonialzeit der Franzosen ist dieses Gebäck nämlich dort gelandet und wird dort auch weiterhin gegessen. In Vietnam hat es zwar keine so dicke Kruste und ist etwas fluffiger, eher wie ein knuspriger Burger Bun, dennoch kommt es ursprünglich von den Franzosen.

Bei meinem Banh Min Sandwich mit Schweinefilet habe ich knusprige Baguettebrötchen mit einem Teil Roggenmehl gebacken. Das gibt noch mal einen schönen Geschmack und es eignet sich im übrigen auch toll fürs Sonntagsfrühstück. Wer es schneller mag, kann sich für dieses Sandwich natürlich auch ein Brötchen beim Bäcker kaufen.

Das Schweinefilet für meine Version habe ich über Nacht mit Ingwer, Knoblauch, Limette und Koriander schön mariniert, dadurch ist es voller Geschmack. Auf ein Banh Mi Sandwich gehört neben dem Fleisch oder Tofu noch eine ordentliche Menge Gemüse. Dieses wird dafür gepickelt, also süß-sauer eingelegt. In meinem Rezept wird das Gemüse in der Marinade für mindestens 30 Minuten eingelegt und kommt dann noch schön knackig auf das Sandwich. Das ganze habe ich schon mal mit lila Möhren gemacht, mega lecker!

Zum Schluss braucht man noch eine würzige Sauce. Dazu wird Mayonnaise mit Hoi Sin Sauce und Sriracha Sauce verrührt, fertig.

| Werbung |

Banh Mi Sandwich mit Schweinefilet

Zubereitungszeit 35 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit 2 Stunden
Gesamtzeit 1 Stunde 5 Minuten
Portionen 6 Stück

Zutaten

Für das Fleisch:

  • 2,5 cm Ingwer
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 Hand Koriander
  • 2 EL Fischsauce
  • 1 Stk. Bio Limette
  • 1 TL Hoi Sin Sauce
  • 400 g Schweinefilet
  • 2 EL Pflanzenöl

Für das gewickelte Gemüse:

  • 75 g Gurke
  • 75 g Rettich
  • 75 g Möhre
  • 6 EL Reisessig
  • 2 TL Salz
  • 2 EL brauner Zucker
  • Chiliflocken

Für die Sauce:

  • 5 EL Mayonnaise
  • 1 1/2 EL Hoi Sin Sauce
  • 1-2 TL Sriracha Sauce

Zubereitung

Baguettebrötchen:

  1. Die Brötchen entweder wie in diesem Rezept selbst backen, oder passende beim Bäcker kaufen.

Schweinefilet:

  1. Ingwer und Knoblauch schälen und grob hacken. Den Koriander waschen, trocken schütteln und ein paar Blätter zur Dekoration abzupfen. Den übrigen Koriander mit den Stielen ebenfalls grob hacken.

  2. Die Limette waschen, trocken reiben und die Schale abreiben. Nun noch den Saft aus der Limette pressen.

  3. In einem Mörser Ingwer, Knoblauch, Koriander und Limettenschale zu einer Paste mörsern. Zum Schluss noch Limettensaft, Fischsauce und Hoi Sin Sauce unterrühren.

  4. Das Schweinefilet in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit der Paste marinieren. Nun das marinierte Fleisch in eine luftdicht verschließbare Dose packen und am besten über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Gepickeltes Gemüse:

  1. Gurke, Rettich und Möhre mit einem Sparschäler* in feine Streifen schälen. Wer will kann auch einen Julienneschäler* benutzen.

  2. Essig, Salz und Zucker in einer Schüssel verrühren, nach Geschmack mit Chiliflocken würzen. Nun das Gemüse dazu geben und alles ordentlich miteinander vermengen. 

  3. Das Gemüse nun für mindestens 30 Minuten marinieren lassen.

Sauce:

  1. Für die Sauce Mayonnaise, Hoi Sin Sauce und Sriracha Sauce verrühren.

Fertigstellen:

  1. Das Schweinefilet in einer Pfanne mit etwas Öl von beiden Seiten anbraten.

  2. Inzwischen die Brötchen waagerecht halbieren und auf die Unterseiten das gewickelte, abgetropfte Gemüse geben.

  3. Auf das Gemüse das Fleisch legen und ordentlich Sauce darauf verteilen. Zum Schluss noch mit ein paar Korianderblättern dekorieren.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

Lachsburger auf schwarzem Bun mit fried Pickles

Lachsburger auf schwarzem Bun mit fried Pickles

So ein Lachsburger macht auf dem schwarzen Bun ordentlich was her.

Das heutige Rezept ist mal wieder etwas außergewöhnlicher. So ein Lachsburger ist ja noch nichts besonderes, aber ein schwarzes Burger Bun ist schon etwas besonderes. Das ganze bekommt man durch das einfärben des Teiges. Dafür kann man entweder natürliche Farben wie Sepia oder Aktivkohle benutzen, aber auch Lebensmittelfarbe geht dafür.

Als Beilage gibt es frittierte Essiggurken. Das hört sich natürlich sehr komisch an, selbst Ich war am Anfang eher skeptisch. Aber es schmeckt total lecker!

Wer nicht ganz so mutig ist, kann natürlich auch ein normales Burger Bun benutzen und einfach Pommes dazu machen. Ich empfehle euch sich aber mal zu trauen. Zumindest mit den Gurken, das Brötchen ist reine Show.

Burger mit Lachs, schwarzem Bun und fried Pickles

 

Lachsburger auf schwarzem Bun mit fried Pickles

Eine Burger-Version die etwas besonders ist.
Menüfolge Hauptgang
Länder & Regionen US-Amerikanisch
Zubereitungszeit 20 Minuten
Kochzeit 45 Minuten
Gesamtzeit 2 Stunden 5 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

Für die Buns:

  • 150 g Mehl
  • 150 g Dinkelmehl
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 15 g Hefe - frisch
  • 150 ml Milch
  • 20 g Butter - zimmerwarm
  • 1 Stk. Ei
  • schwarze Farbe - z.B. Aktivkohle, Sepia
  • 1 EL Sesamsaat

Für die Lachs-Patties:

  • 5 Stiele Petersilie
  • 4 Stk. Frühlingszwiebeln
  • 500 g Lachsfilet - ohne Haut
  • 2 TL Zitronensaft
  • 2 TL Mayonnaise
  • 2 TL Senf - mittelscharf
  • 2 TL Wasabipaste
  • 2 TL Sojasauce
  • 2 EL Paniermehl
  • 2 EL Öl

Für die fried Pickles:

  • 200 g Essiggurken - in Scheiben
  • 75 g Mehl
  • 1/2 TL Cayenne Pfeffer
  • 125 ml Wasser
  • Öl - zum frittieren

Für die Burgersauce:

  • 120 g Mayonnaise
  • 2 TL Wasabipaste

Für den Pickles Dip:

  • 50 g Mayonnaise
  • 1/2 TL Wasabipaste
  • 25 g Ketchup

Zum fertigstellen:

  • 200 g Salatgurke - ohne Kerne
  • 1 Stk. Tomate

Zubereitung

Buns:

  1. Mehl, Dinkelmehl, Zucker und Salz in einer Schüssel vermengen und eine Mulde formen. Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen und in die Mulde gießen. Mit etwas Mehl vom Rand verrühren und abgedeckt 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Butter und Ei sowie die schwarze Farbe in die Schüssel geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.
  3. Den Teig in 4 gleich große Stücke Teilen und zu runden Buns formen. Die Buns auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwas flach drücken (ca. 11 cm Ø). Abgedeckt weitere ca. 10 Minuten gehen lassen.
  4. Den Teig in 4 gleich große Stücke Teilen und zu runden Buns formen. Die Buns auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwas flach drücken (ca. 11 cm Ø). Abgedeckt weitere ca. 10 Minuten gehen lassen. Die Buns mit etwas Milch abstreichen und mit dem Sesam bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C 20-25 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Lachs-Patties:

  1. Petersilie und Frühlingszwiebel waschen und trocken schütteln. Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Petersilienblätter von den Stielen zupfen und Blätter fein hacken.
  2. Den Lachs fein pürieren. Petersilie, Frühlingszwiebel und alle übrigen Zutaten, bis auf das Öl, dazugeben. Alles vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Lachsmasse 4 gleich große Kugeln formen und flach drücken.
  3. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Lachspatties darin unter Wenden ca. 8 Minuten braten.

Fried Pickles:

  1. Die Essiggurken gut abtropfen lassen, etwas trocken tupfen. Mehl, Cayenne und Wasser verrühren.
  2. Die Gurkenscheiben mit Mehl bestäuben und im Teig wenden. Anschließend direkt im 170°C heißen Öl ausbacken. Herausnehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Burgersauce:

  1. Mayonnaise und Wasabi verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dip:

  1. Mayonnaise, Wasabi und Ketchup verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Cayenne Pfeffer abschmecken.

Fertigstellen:

  1. Die Salatgurke in feine Streifen und die Tomate in Scheiben schneiden.
  2. Die Buns waagerecht halbieren und die untere Hälfte mit der Sauce bestreichen. Darauf jeweils ein Lachspattie legen. Mit Tomatenscheiben und Gurken belegen.
  3. Obere Brötchenhälfte darauf legen und die Burger mit den Pickles und Dip servieren.

Rezepthinweise

Die Lachspatties kann man nach dem anbraten gut im Backofen warm halten.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

[jetpack-related-posts]

Rucolasalat mit Gurke und Erdbeeren

Rucolasalat mit Gurke und Erdbeeren

Der etwas andere Rucolasalat

Heute präsentiere ich euch mal eine leckere Kombination, die sicherlich noch nicht viele ausprobiert haben. Es gibt einen knackigen Rucolasalat mit Erdbeeren und Gurken. Als Dressing habe ich ganz einfach ein bisschen mit Olivenöl und Balsamico gearbeitet. Abgerundet wird es mit geriebenem Parmesan. Erdbeeren werden zwar meistens als “süß” eingestuft, passen aber sehr gut in einen herzhaften Salat.

Der Salat ist wirklich ideal für die heißen Sommertage. Egal ob Ihr nur den Salat esst oder beim nächsten Grillen als Beilage, er schmeckt! Auch wenn es eine etwas unkonventionelle Mischung ist, probiert es einfach mal aus. Einfach, lecker und bei dem Wetter total erfrischend.

Rucolasalat-mit-Gurke-und-Erdbeeren

Rucolasalat mit Gurke und Erdbeeren

Ein perfekter Sommersalat. Rucola passt super zu Erdbeeren und Balsamico.
Menüfolge Beilage, Salat
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 15 Minuten
Portionen 2 Portionen
Kalorien 381 kcal

Zutaten

  • 150 g Rucola
  • 100 g Erdbeeren
  • 1 Stk. Salatgurke
  • 2 EL Balsamico
  • 4 EL Olivenöl
  • 25 g Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Rucola waschen und trocken schleudern. Erdbeeren waschen und gut abtropfen lassen.
  2. Die Gurke schälen und in Stücke schneiden. Erdbeeren ebenfalls in Stücke schneiden.
  3. Parmesan reiben und mit dem Olivenöl und Essig verrühren. Dressing mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Rucola, Erdbeeren, Gurken und Dressing vermengen, auf Tellern anrichten und genießen.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

[jetpack-related-posts]