Spekulatius Brotaufstrich

Spekulatius Brotaufstrich

Spekulatius Brotaufstrich bringt Weihnachten auf’s Brot.

 

Dieser selbstgemachte Spekulatius Brotaufstrich ist einfach herzustellen, und Ihr habt immer ein wenig Weihnachten für euer Brot oder Brötchen parat. Ihr könnt ihn entweder jetzt für die Weihnachtszeit machen, oder auch wenn Ihr kurz vor Weihnachten keine Kekse und [amazon link=”B0758DNQG5″ title=”Spekulatius”/] mehr sehen könnt. Einfach die übrig gebliebenen Spekulatius zu einem Spekulatius Brotaufstrich verarbeiten und sie werden in einer anderen Form dennoch gegessen.

Im Gegensatz zu dem gebrannte Mandeln Brotaufstrich von neulich, ist dieses Rezept für den Spekulatius Brotaufstrich wesentlich einfacher. Es muss nur ein wenig gemahlen und ein wenig aufgewärmt werden, das bekommt jeder hin. Das ganze in ein [amazon link=”B01G5QY2PG” title=”schönes Glas”/] gefüllt, ist im übrigen auch ein tolles Mitbringsel oder Geschenk aus der Küche.

Warum nicht mal den Adventssonntag mit frischen Malzbierbrötchen und dem Spekulatius Brotaufstrich starten?

| Werbung |

 

Spekulatius Brotaufstrich

Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 15 Minuten
Portionen 2 Gläser

Zutaten

  • 250 g Gewürzspekulatius
  • 10 g Butter
  • 100 ml Kondensmilch 7,5%
  • 50 g Brauner Zucker
  • 25 g Honig
  • 1 TL Zimtpulver
  • 1 TL Macis (Muskatblüte) - gemahlen
  • 1 Msp. Kardamom - gemahlen
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Spekulatius mit einem [amazon link="B07BGVD8CG" title="Zerkleinerer"/] oder mit einem [amazon link="B00A925G3A" title="Mixstab"/] fein zermahlen. 

  2. Butter, Kondensmilch, Zucker und Honig in einem Topf lauwarm erwärmen.

  3. In einer Schüssel die zermahlenen Spekulatius mit Macis, Kardamom und Salz vermischen. Die warme Milch-Mischung dazu geben und alles ordentlich zu einem Aufstrich verrühren.

  4. Den cremigen Aufstrich in Gläser füllen und kühl lagern.

Rezepthinweise

Der Aufstrich wird noch etwas fester wenn er abgekühlt ist.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

Gebrannte Mandeln Brotaufstrich

Gebrannte Mandeln Brotaufstrich

Der gebrannte Mandeln Brotaufstrich passt perfekt zum Winter.

 

Ein idealer Begleiter beim Frühstücksbrot ist der gebrannte Mandeln Brotaufstrich. Jetzt in den kalten und ungemütlichen Monaten macht so ein toller Brotaufstrich einfach schon am morgen gute Laune. Natürlich verbinden viele auch gebrannte Mandeln mit der Adventszeit oder einem Volksfest. Und viele zaubern solche Erinnerungen ebenfalls ein lächeln ins Gesicht,

Ihr braucht für den gebrannte Mandeln Brotaufstrich nur wenige Zutaten und auch nicht viel Zeit. Die größte “Schwierigkeit” ist das karamellisieren der Mandeln. Aber auch das ist gar nicht so schwer, im Rezept für gebrannte Mandeln gibt es eine Schritt für Schritt Anleitung.

Und falls Ihr nicht alles alleine verputzen möchtet, schön eingepackt ist der gebrannte Mandeln Brotaufstrich ein auch tolles Geschenk. Egal ob zu Nikolaus, Weihnachten oder als nettes Mitbringsel.

 

| Werbung |

Gebrannte Mandeln Brotaufstrich

Gebrannte Mandeln Brotaufstrich

Zubereitungszeit 20 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 2 Gläser

Zutaten

  • 300 g Zucker
  • 120 ml Wasser
  • 3 TL Zimt
  • 300 g Mandelkerne ohne Schale, mit Haut
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Sonnenblumenöl

Zubereitung

  1. 250 g Zucker, Wasser und Zimt in eine Pfanne geben, verrühren und zum kochen bringen.

  2. Die Mischung etwas kochen lassen, bis sie merklich dickflüssiger wird.

  3. Nun die Mandeln dazugeben und weiter kochen lassen. Dabei ständig rühren.

  4. Wenn die Zuckermasse blasen schlägt, den übrigen Zucker dazu geben und alles verrühren.

  5. Die Zuckermasse fängt nun an zu kristalliesieren und sich um die Mandeln zu legen.

  6. Das ganze unter ständigem rühren noch auf dem Herd stehen lassen, bis es schön karamellisiert ist.

  7. Nun die Mandeln auf ein Backpapier geben, verteilen und abkühlen lassen.

  8. Die Mandeln in einen hohen Mixbecher füllen, Salz und das Öl dazu geben. Das ganze mit einem Stabiler pürieren. Es sollte ein schöner Brotaufstrich entstehen. Gerne kann er noch stückig sein.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

Zwetschgenmus aus dem Ofen

Zwetschgenmus aus dem Ofen

Zwetschgenmus mit vielen Gewürzen.

 

Das Zwetschgenmus gehört zu den größten Klassikern in Sachen Früchte haltbar machen, bzw. bei den Brotaufstrichen. Schon unsere Omas, und wahrscheinlich auch deren Omas, haben es gekocht. Es ist denkbar einfach und auch universell einsetzbar.

Der einfachsten Weg ist die Zwetschgen mit Zucker einzukochen. Ob man jetzt den Ofen benutzt oder es im Topf macht, ist dabei egal. Dieses Zwetschgenmus kommt ohne Zusatzstoffe aus und ist sehr gut haltbar. Neben dem Genuss auf dem Butterbrot kann man es sehr gut zum verfeinern von Saucen, Rotkohl oder Sauerbraten verwenden.

 

| Werbung |

Ich wollte aber mal den Klassiker etwas abwandeln und habe ihm eine ordentliche Portion Gewürze und Schokolade gegönnt. Dabei ist ein super aromatisches Zwetschgenmus herausgekommen, was am besten auf einer Scheibe frischem Brot mit ordentlich Butter schmeckt.

Die Gewürze schmecken in diesem Zwetschgenmus nicht einzeln raus, vielmehr ergibt es zusammen einen runden Geschmack. Wem von euch aber irgendein Gewürz gar nicht schmeckt, der lässt es ganz einfach weg.

Weitere tolle Rezepte mit Zwetschgen sind z.B. auch die leckeren Zwetschgenknödel, der Zwetschgenkuchen mit Mandel-Zimt-Streusel, die Rotweinzwetschgen oder Zwetschgen Gnocchi.

Und damit das entsteinen der Zwetschgen nicht ganz so viel Arbeit ist, hier ein paar Hilfsmittel die ich empfehlen kann. Es gibt kleine [amazon link=”B000RT8308″ title=”Zwetschgenentsteiner für die Hand” /], ein Kombigerät für [amazon link=”B010NX355A” title=”Zwetschgen und Kirschen” /], oder auch ein großer [amazon link=”B0002AE3EC” title=”Zwetschgenentsteiner” /] mit Behälter. Damit sind auch größere Mengen kein Problem.

Zwetschgenmus aus dem Ofen

5 von 1 Bewertung
Drucken

Zwetschgenmus

Zubereitungszeit 10 Minuten
Kochzeit 2 Stunden 30 Minuten
Gesamtzeit 2 Stunden 40 Minuten
Portionen 2 Gläser

Zutaten

  • 1 kg Zwetschgen
  • 100 g brauner Zucker
  • 20 g Honig
  • 1/2 TL Zimt gemahlen
  • 1/4 TL Ingwerpulver
  • 1/8 TL Nelke gemahlen
  • 1/8 TL Kardamom gemahlen
  • 1/8 TL Muskatnuss gemahlen
  • 1/2 Stk. Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Obstessig
  • 1 EL Rum
  • 30 g Zartbitter Schokolade

Zubereitung

  1. Die Zwetschgen waschen, entsteinen und in ca. 8 Stücke schneiden.

  2. Die übrigen Zutaten, bis auf die Schokolade, zu den Zwetschgen geben und alles gut vermischen. Das ganze ca. 1 Stunde ziehen lassen.

  3. Nun alles in eine Auflaufform geben und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 1 Stunde garen.

  4. Jetzt den Ofen auf ca. 170°C runter stellen, die Zwetschgen einmal durchrühren und für weitere ca. 1,5 Stunden garen. Dabei spätestens alle 30 Minuten die Ofentür einmal öffnen um die Feuchtigkeit raus zu lassen. Ebenso alle ca. 30 Minuten einmal durchrühren.

  5. Wenn die Zwetschgen zu einem Mus verkocht sind, die Auflaufform aus dem Ofen nehmen.

  6. Zum Schluss die Schokolade dazu geben und unterrühren bis sie sich komplett aufgelöst hat.

  7. Das Zwetschgenmus jetzt in saubere und sterilisierte Gläser füllen, Deckel drauf schrauben und auskühlen lassen.

Rezepthinweise

  • Wer eine größere Menge machen möchte, muss die Garzeit erhöhen. Je mehr Ihr macht, desto länger wird es dauern.
  • Soll das ganze über mehrere Monate gelagert werden, empfiehlt es sich zur Sicherheit noch einmal in den Gläsern einzukochen.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

Hummus – Ein einfaches Grundrezept, aber so lecker!

Hummus – Ein einfaches Grundrezept, aber so lecker!

Hummus – Ein toller Dip und Brotaufstrich

 

Der Hummus ist für mich Urlaub für die Seele. Es ist, zumindest bei uns, ein nicht alltäglicher Dip oder Aufstrich. Dabei ist er super einfach herzustellen und noch dazu ganz schnell.

Ob Ihr das Hummus jetzt als Dip zum Grillen, für frisches Brot, oder aber für Falafel nehmt, bleibt euch überlassen. Bei uns gibt es den bei Falafel, und die Reste dann am nächsten Tag noch aufs Brot.

 

Das Rezept für meinen Hummus ist recht einfacher Standard. Aber durch ein bisschen variieren beim Abschmecken bekommt man seinen persönlichen Lieblingsgeschmack.

| Werbung |

 

Ein Rezept für Falafel, passend zum Hummus bekommt ihr natürlich auch noch. Wer etwas ausgefallenes sucht, sollte mal den rote Beete Hummus mit geröstetem Ofengemüse ausprobieren.

 

Hummus


Zubereitungszeit 10 Minuten
Gesamtzeit 10 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 1 Dose/Glas Kichererbsen ca. 200 g Abtropfgewicht
  • 1 Stk. Bio Zitrone
  • 7 EL Olivenöl
  • 4 EL Wasser
  • 1 Stk. Knoblauchzehe
  • 1/2 EL Tahini
  • 1/4 TL Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Kichererbsen abgießen und gut abtropfen lassen. Anschließend in ein hohes Gefäß geben. Die Zitrone abwaschen und etwas von der Schale abreiben. Nun die Zitrone halbieren udn eine Hälfte auspressen.

  2. 5 EL Olivenöl, Wasser, Tahini, Knoblauchzehe, Zitronensaft und -schale zu den Kichererbsen geben und alles fein pürieren.

  3. Das ganze nun mit dem Kreuzkümmel würzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  4. Das Hummus in eine Schale oder kleine Schälchen füllen und das übrige Olivenöl darauf geben.

Werbung

Newsletter

Hier gehts zum kostenlosen Reisegabel Newsletter. Damit verpasst Ihr keinen Beitrag und kein Rezept mehr.

Werbung

Affiliate Links

Alle mit einem Sternchen* oder Amazon Logo gekennzeichneten Links werden als Werbelinks (Affiliate-Links) bezeichnet. Wenn Sie also dort klicken und einkaufen, geht eine kleine Provision an uns, welche Ihren Preis natürlich nicht ändert. Mehr erfahren Sie hier.

[jetpack-related-posts] 

Test